Sehen + Hören in Nürnberg

 

Im November 2009 stellten wir auf der Sehen + Hören in Nürnberg aus. Der Raum "Kiew", so der Name, stellte sich als große Herausforderung heraus. 250 Quadratmeter mit einer Deckenhöhe von fünf Metern hörte man jedes Wort drei Mal.

Es ist uns gelungen, den Raum akustisch immerhin so zu optimieren, dass es zwar noch hallte, aber immerhin nicht mehr echote. Dennoch keine besten Voraussetzungen zur Vorstellung von Lautsprechern und deren Klang.

 

Wir stellten sowohl die BESA LS als auch die BESA CS vor. Wie immer dankbar, zeigten sie sich von den schlechten Voraussetzungen nicht besonders beeindruckt. Sie füllten den Raum vollends aus.

Wir hatten, um ein Geheimnis zu verraten, etwas Sorge bezüglich unserer BESA CS. Doch sie belehrte uns eines Besseren. 250 Quadratmeter, hohe Pegel - mit Leichtigkeit zeigte sie ihr fulminantes Potenzial und dieses war dann immer noch nicht ausgereizt. Und das als Standlautsprecher mit handelsüblichen Maßen.

 

So ließen wir es uns nicht nehmen, während eines laufenden Musikstücks immer mal die Lautsprecher zu wechseln. Wie bekommt man einen besseren direkten Vergleich?

Wenn man von den 15 Hz in den Tiefen absieht, die die BESA CS nicht schafft, hörte man keinen Unterschied. Großes Staunen bei den Gästen, wie so eine kleine Standbox so ein unwahrscheinliches Volumen und diese Pegelfestigkeit aufweisen kann.